Allgemeines:

  1. Die Rennleitung ist befugt, sich vereinsinterne Helfer zu rekrutieren.
  2. Das Vereinsmitglied das beim Auf- und Abbau nicht hilft, zahlt eine Startgebühr von 5€.
    Ausnahmen sind bei der Rennleitung anzumelden (z.B. Schichtarbeit).
  3. Jeder Fahrer hat direkt nach seinem Lauf als Streckenposten zur Verfügung zu stehen,
    wenn er Mehrfachstarter ist, dann hat er Ersatz zu stellen. Nur für den eigenen gefahrenen
    Fahrzeugmaßstab wird der Streckenposten gestellt, d.h. 1/8 nur für 1/8 und 1/10 nur für
    1/10.
  4. Streckenposten verlassen nicht ihren Bereich. (Auch nicht um havarierte Fahrzeuge zur
    Box zu bringen!!!)
  5. Jeder Fahrer hat dafür zu sorgen, dass sein sein Transponder einwandfrei funktioniert.
  6. Reparaturarbeiten werden ausschließlich in der Boxengasse vorgenommen, also nicht am
    Fahrbahnrand von Streckenposten oder Helfern. (Gilt auch fürs Nachtanken!!!)
  7. Wer auf dem Weg in die Boxengasse abkürzt, wird mit dem Abzug einer Runde bestraft.
  8. Es ist gestattet, die einzelnen Tagesläufe mit verschiedenen Fahrzeugen zu bestreiten. Ein
    Wechseln des Fahrzeuges während eines Laufes ist dagegen untersagt. Es darf nicht ein
    identisches Fahrzeug von einem Starter in mehreren Klassen verwendet werden (z.B. Short
    Course & Offene Klasse)
  9. Es muß eine maßstabsgetreue, intakte Karosserie montiert sein.
  10. Bei Unklarheiten ist der Rennleiter anzusprechen, in strittigen Fragen hat die Rennleitung
    vor Ort volle Entscheidungsgewalt.
  11. Es gibt einen festen Zeitplan zum Ablauf der Rennen, der vor dem Start des ersten Laufs
    aufgehängt wird. Der Rennleiter kann in speziellen Fällen Änderungen am Zeitplan
    vornehmen (z.B. witterungsbedingt, Verzögerung Zeitnahme).
  12. In speziellen Fällen (Witterung, technische Probleme Strecke / Zeitnahme) ist der
    Rennleiter ermächtigt einzelne Tagesläufe wiederholen zu lassen oder zu streichen. Eine
    Wertung zum FunCup / Vereinsmeisterschaft erfolgt bereits nach 1 gewertetem Finallauf.
  13. Die Rennleitung behält sich vor, vor bzw. nach den Rennen technische Kontrollen
    vorzunehmen und ggf. Bestrafungen vorzunehmen ( Rennausschluß, streichen eines
    Laufes, Rundenabzug).
  14. Bei besonders unsportlicher oder unbeherrschter Fahrweise ist der Rennleiter ermächtigt
    Verwarnungen auszusprechen und bei wiederholten Verstößen Bestrafungen vorzunehmen
    (Zeitstrafe, Rundenabzug, streichen eines Laufes, Rennausschluß)
  15. Bei allen Klassen wird ab dem 12. Teilnehmer in mehrere Gruppen eingeteilt. Hierbei wird
    ein Vorlauf zur Gruppeneinteilung vorgenommen, dieser Lauf zählt dabei nicht zum
    Gesamtergebnis, die Anzahl der Tagesläufe reduziert sich dabei um 1. Nach Beendigung
    des letzten Laufes werden die Ergebnisse der einzelnen Gruppen zu einem Gesamtergebnis
    zusammengefasst. Hierbei zählen wieder nur die Runden sowie Überzeit der Finalläufe,
    nicht aber die Gruppenzugehörigkeit (ein Sieg aus z.B. Gruppe 2 ist also möglich)
  16. Es darf nur vom Fahrerstand aus gefahren werden. Während der Rennen herrscht auf dem
    Fahrerstand und in der Boxengasse Rauchverbot!
  17. Es müssen mindestens 4 Starter pro Klasse am Renntag antreten, damit ein reguläres
    Rennen stattfinden kann. Die Rennleitung behält sich vor Klassen mit weniger Startern
    zusammenzulegen, aber getrennt zu werten.

 

Wertung:

  1. Die Art und Weise der Wertung wird am Renntag während der Fahrerbesprechung bekannt gegeben.

 

Punktverteilung und Gesamtrangliste:

  1. Der Sieger erhält 121 Punkte, auf die weiteren Plätze entfallen 119 für den Zweiten und
    118; 117 absteigend je weitere Position.
  2. Die Punkte der einzelnen Läufe werden addiert und zählen zum einen für die FunCup
    Gesamtrangliste als auch für die RCC interne Vereinsmeisterschaft. Nach dem letzten
    Saisonlauf wird im Anschluß an die Veranstaltung die Siegerehrung bei denen die besten
    FunCup-Gastfahrer als auch RCC-Mitglieder getrennt voneinander geehrt werden.
  3. Bei Punktgleichheit mehrerer Fahrer am Ende der Saison werden alle Ergebnisse
    verglichen. Hat ein Fahrer z.B. mehr Siege als der Andere, so liegt er vorn. Sollte danach
    immer noch Gleichstand herrschen, werden in der selben Reihenfolge (Punkte –
    Platzierungen) die Streichresultate in die Wertung aufgenommen. Wenn das noch nicht
    ausreicht werden die einzelnen Runden und Überzeit bewertet.
  4. Am Ende des Jahres werden entsprechend der Anzahl der ausgetragenen Läufe die
    niedrigsten Punktzahlen gestrichen.
    1-3 Saisonrennen : 0 Streicher
    4-5 Saisonrennen : 1 Streicher
    6-7 Saisonrennen : 2 Streicher

 

Start und Fahrzeiten:

  1. In der Klasse 1:8 Buggy und 1:8 Truggy (Verbrenner und Elektro) wird 1,5 Minuten vor
    dem Start vom Zeitnehmer der Countdown gestartet. Vorläufe werden im Einzelstart gefahren, Finalläufe mit Gruppenstart
  2. gefahren, d.h. jeder Fahrer hat seine eigenen 7 Minuten und ist dafür verantwortlich, dass
    der Wagen zur Startzeit läuft und vollgetankt ist.
  3. In allen Klassen werden 7 Minuten gefahren.
  4. In den Klassen 1/10 wird stehend gestartet. Startaufstellung zum Vorlauf nach Zufall - Finalläufe nach Vorlaufsrangliste
  5. Die Rennleitung behält sich eine Verkürzung einzelner Laufzeiten vor.
  6. In allen Klassen werden 1 Vorlauf und 3 Finalläufe gefahren.

 

Fahrzeugreglement

SCT Short Course
ORE10 buggy 2WD/4WD
OR8 Buggy 1/8 Verbrenner
ORT8 Truggy 1/8 Verbrenner
ORE8B/T Buggy/Truggy 1/8 Elektro
NOCup-Reglements einsehbar unter http://www.nocup.de/

 

2WD Short Course Trucks

FAHRZEUGE Diese Klasse ist für 2WD Offroad-Fahrzeuge der Klasse "Short Course" im Maßstab 1:10. Die Fahrzeuge stellen ein realistisches Abbild der US-amerikanischen CORR, WSORR, and Desert Truck Racing Fahrzeuge dar.
CHASSIS Veränderungen am Chassis dürfen vorgenommen werden. Die Originalfahrzeugbreite und Länge ist nicht veränderbar. 
Originale Rammer dürfen nicht demontiert oder verändert werden.
Nur 2WD Fahrzeuge zulässig. 4 WD ausserhalb der Wertung.
MOTOREN Es sind alle Brushed und Brushless Motoren der Baugrösse 540/550 zugelassen.
REGLER Alle Brushed und Brushless Regler sind zugelassen.
REIFEN Reifen - jede Art von SCT Reifen zulässig, außer jede Art von Rillenreifen (keine 1/8 Reifen zulässig)
Felgen – original oder andere am Markt erhältliche Felgen, die nicht die Breite des Fahrzeuges ändern
AKKUS Alle im Handel erhältlichen Akkus sind zugelassen.
  • Nimh Akkus bis 6 Zellen, 7,2 Volt in allen Kapazitäten
  • LiPo Akkus bis 7,4 Volt in allen Kapazitäten
  • LiFePo Akkus bis 6,6 Volt in allen Kapazitäten
Alle Akkus müssen nach Herstellerangaben behandelt werden.
ELEKTRONIK Es können alle elektronischen Komponenten verwendet werden. Elektronische Drift-Hilfen oder Gyros sind nicht erlaubt.
KAROSSERIE Karosserie - muss nach SCT aussehen (keine BAJA BUG Karosserien)

 

ORE10 2 WD und 4 WD; ELO 1/10

FAHRZEUGE Diese Klasse ist für 2WD und 4WD Offroad-Fahrzeuge der Klasse "Buggy" im Maßstab 1:10 nach DMC
CHASSIS Veränderungen am Chassis dürfen vorgenommen werden. Die Maße sind nach DMC einzuhalten
MOTOREN Es sind alle Brushed und Brushless Motoren der Baugrösse 540/550 zugelassen.
REGLER Alle Brushed und Brushless Regler sind zugelassen.
REIFEN Es sind alle typischen Reifen und Felgen zugelassen.
AKKUS Alle im Handel erhältlichen Akkus sind zugelassen.
  • Nimh Akkus bis 6 Zellen, 7,2 Volt in allen Kapazitäten
  • LiPo Akkus bis 7,4 Volt in allen Kapazitäten
  • LiFePo Akkus bis 6,6 Volt in allen Kapazitäten
Alle Akkus müssen nach Herstellerangaben behandelt werden.
ELEKTRONIK Es können alle elektronischen Komponenten verwendet werden. Elektronische Drift-Hilfen oder Gyros sind nicht erlaubt.
KAROSSERIE Buggytypische Karossen sind zu benutzen.

 

OR8 Buggy 1/8 Verbrenner

FAHRZEUGE Diese Klasse ist für 2/4WD Offroad-Fahrzeuge der Klasse "OR8 Buggy" im Maßstab 1:8 nach DMC
CHASSIS Veränderungen am Chassis dürfen vorgenommen werden.
MOTOREN Es sind 21er Motoren aller Hersteller zugelassen. Die Original-Motoren in den RTR Modellen mit z.B 4,6 sind auch gestattet.
REIFEN Es sind alle typischen Reifen und Felgen zugelassen.
ELEKTRONIK Es können alle elektronischen Komponenten verwendet werden. Elektronische Drift-Hilfen oder Gyros sind nicht erlaubt.
KAROSSERIE Es sind alle im Handel erhältlichen Karosserien in ihrer Originalform erlaubt.
SONSTIGES
  • Jugendliche unter 14 Jahren stellen keinen Streckenposten müssen
    aber für entsprechenden Ersatz sorgen.
  • Keine Auszeiten

 

 

ORT Truggy 1/8 Verbrenner

FAHRZEUGE Diese Klasse ist für 2/4WD Offroad-Fahrzeuge der Klasse "OR8 Truggy" im Maßstab 1:8 nach DMC
CHASSIS Veränderungen am Chassis dürfen vorgenommen werden.
MOTOREN Es sind 21er bis 30er Motoren aller Hersteller zugelassen.
REIFEN Es sind alle typischen Reifen und Felgen zugelassen.
ELEKTRONIK Es können alle elektronischen Komponenten verwendet werden. Elektronische Drift-Hilfen oder Gyros sind nicht erlaubt.
KAROSSERIE Es sind alle im Handel erhältlichen Karosserien in ihrer Originalform erlaubt.
SONSTIGES
  • Jugendliche unter 14 Jahren stellen keinen Streckenposten müssen
    aber für entsprechenden Ersatz sorgen.
  • Keine Auszeiten

 

ORE8B/T Buggy/Truggy 1/8 Elektro

FAHRZEUGE Diese Klasse ist für 2/4WD Offroad-Fahrzeuge der Klasse "OR8 Buggy" im Maßstab 1:8 nach DMC
CHASSIS Veränderungen am Chassis dürfen vorgenommen werden.
MOTOREN Es sind alle üblichen (5 oder 6 mm Welle) Brushed und Brushless Motoren erlaubt.
REGLER Alle Brushed und Brushless Regler sind zugelassen.
AKKUS Alle im Handel erhältlichen Akkus sind zugelassen.
  • - Nimh Akkus bis 12 Zellen, 14,4 Volt in allen Kapazitäten
  • - LiPo Akkus bis 14,8 Volt in allen Kapazitäten
  • - LiFePo Akkus bis 13,2 Volt in allen Kapazitäten
Alle Akkus müssen nach Herstellerangaben behandelt werden.
REIFEN Es sind alle typischen Reifen und Felgen zugelassen.
ELEKTRONIK Es können alle elektronischen Komponenten verwendet werden. Elektronische Drift-Hilfen oder Gyros sind nicht erlaubt.
KAROSSERIE Es sind alle im Handel erhältlichen Karosserien in ihrer Originalform erlaubt.
SONSTIGES
  • Jugendliche unter 14 Jahren stellen keinen Streckenposten müssen
    aber für entsprechenden Ersatz sorgen.
  • Keine Auszeiten

 

Stand 25.06.2015

Änderungen vorbehalten.